Rekultivierung und Folgenutzung

Rekultivierung und Folgenutzung

Neben der Versorgung unserer Kunden mit natürlichen, güteüberwachten Qualitätsbaustoffen wird unser verantwortungsvolles Handeln auch im Umwelt- und Naturschutz sowie bei der Rekultivierung früherer Abbaustätten deutlich. Wir nehmen unsere unternehmerische Verpflichtung gegenüber Mensch und Natur sehr ernst.

So haben wir durch beispielhafte Rekultivierungskonzepte ehemaliger Abbauflächen eine Reihe von einmaligen Rückzugsgebieten für Fauna und Flora geschaffen. Auf diese Weise entstanden vielfältige Biotopstrukturen, die für zahlreiche seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten wichtige Lebensräume darstellen. So wurde beispielsweise unser Werk in Jabel 2010 mit dem Rekultivierungspreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern für vorbildliche Rekultivierung ausgezeichnet. Außerdem haben wir an mehreren Baggerseen, die durch den Kiesabbau entstanden sind, eine attraktive Infrastruktur für den Erholungs- und Freizeitbereich aufgebaut. Ein Beispiel dafür ist die so genannte Zielfinger Seenplatte bei Mengen. Hier sind fünf Baggerseen mit unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten entstanden, die sich großer Bekannheit und Beliebtheit erfreuen.

> Neuseeland
> Südsee III